Nicht mal äußerlich

Sicherlich sollte ich gerade sehr viel dringender schlafen als hier zu sitzen und zu schreiben. Aber ich denke, zu schreiben ist gerade genau das, wonach ich mich sehne.


Mir geht gerade viel durch den Kopf, aber ich fühle mich dennoch im Wesentlichen gut. Stark. In den letzten Tagen ist viel in meinem Kopf passiert, weil ich die Möglichkeit hatte, Abstand zu suchen, auch von mir selbst und meinen Selbstzweifeln. Wochen und Monate habe ich mich damit zermürbt, dass ich der Mensch bin, der ich bin. Die letzten vier Tage waren anders. Es gibt so viele Dinge an mir, die ich nicht so gut finde. Aber ich habe es geschafft, wieder den Blick darauf zu haben, den ich sonst immer hatte: einen wohlwollenden


Es gibt aus meiner Sicht etliche Gründe, warum ich es verstehen könnte, warum jemand kein Interesse an mir hat. Aber gleichzeitig denke ich, es gibt auch das eine oder andere, was vielleicht für mich sprechen könnte. Eben je nachdem, wonach man auf der Suche ist und was man sich zu finden erhofft.


Mir hat in den letzten Tagen vieles dabei geholfen. Ich habe dieses furchtbare Gel vom Hautarzt, was die Haut verbessern sollte, abgesetzt. Das hatte kurzfristig eine Krise in mir ausgelöst, nachdem die Haut dadurch noch schlimmer aussah und ich das nicht mal mehr irgendwie verbergen konnte.
Ich habe in den letzten Tagen nackt geschlafen, was ich seit einiger Zeit nicht mehr gemacht habe, aber irgendwie hat es mir geholfen, wieder eine bessere Einstellung zu meinem Körper zu haben. Es ist eben ein anderes Körpergefühl, so in seinem Bett zu schlafen und morgens auf die Art zum Bad zu laufen. Ich finde meinen Körper doch ganz okay so.
Es gab noch anderes, aber ich mag nicht alles aufzählen.


Ein wenig lächerlich, sich so Gedanken über sein Äußeres zu machen, hm? Ich hatte einfach Sorge, dass es daran scheitern könnte am Ende. Ich habe mich so auf mein Äußeres festgeschossen in der letzten Zeit und im Grunde war das nur Ausdruck meiner inneren Unsicherheit, meiner eigenen Angst, nicht zu genügen. Nicht mal äußerlich. Quatsch, ich weiß. Da draußen wird es schon einen Menschen geben, für den ich genau so genau richtig und in Ordnung bin. Ebenso wird es da draußen schon einen Menschen geben, der für mich genau das auch ist.


Ich bin nicht perfekt. Und ich suche auch niemanden, der perfekt ist. Die Menschen, die es in der Vergangenheit geschafft haben, mein Herz zu erobern, waren Menschen, die ihre Schwächen und Makel hatten. Keine Menschen, die nach außen hin perfekt oder beeindruckend wirken. Und dennoch haben sie mich beeindruckt. Scheinbar perfekte Menschen interessieren mich nicht.


Ich mag jemanden mit Ecken und Kanten haben.
Im Grunde möchte ich doch nur jemanden, mit dem es sich echt anfühlt. Jemand, der mich umwirft und von dem ich mich angezogen fühle. Jemand, mit dem ich Spaß haben kann und ebenso mal ernst sein kann. Das ist das Entscheidende. Jemand, mit dem es sich gut anfühlt und das weiß man erst, wenn man sich gegenüber steht. Und dann spielen viele andere Dinge keine Rolle mehr. Wichtig ist, wer man gemeinsam ist und sein kann.


Mag sein, dass ich geschwankt habe, aber jetzt gerade fühle ich mich fest. Wie jemand, der sich nicht mehr von seinen eigenen Gedanken und Zweifeln so schnell umstoßen lässt. Ich hoffe, es ist nicht zu spät dafür.

15.5.17 00:37

Letzte Einträge: Auto-Momente , zukommen lassen , Wahrheiten , Abschied, Wie die Dinge sind

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen